Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Nähere Informationen finden Sie hier: Privatsphären und Cookie Policy.

19.01.2021
RATGEBER

Homeschooling

Mit diesen Tipps klappt das Lernen von zu Hause

Aufgrund der nach wie vor hohen Corona-Infektionszahlen sind die Schulen in Deutschland im Januar 2021 geschlossen. Wie lange das so bleibt, ist unklar. Klar ist hingegen, dass Lernen auf Distanz weiterhin angesagt bleibt. Damit Homeschooling gelingt, ohne dass bereits am Vormittag bei Eltern und Kindern die Nerven blank liegen, haben wir einige Tipps für euch zusammengestellt. Denn Eltern können ihre Kinder effizient beim Lernen unterstützen!

 

Tipp 1: Vereinbare mit deinem Kind feste Zeiten fürs Lernen

Vom Online-Unterricht im virtuellen Klassenzimmer bis hin zum Lernen mit kopierten Arbeitsblättern ohne digitalen Kontakt zum Lehrer: Seit Ausbruch der Pandemie haben unterschiedliche Lernformen den Präsenzunterricht an deutschen Schulen abgelöst. Ist die Lehranstalt deines Kindes bereits für den Fernunterricht gerüstet? Perfekt! Denn so haben dein Sohn oder deine Tochter in der Regel verlässliche digitale Unterrichtszeiten und damit eine grobe Struktur fürs Lernen in den eigenen vier Wänden.

 

Wichtig ist beim Fernunterricht, dass...

  • … du vorab die technischen Voraussetzungen (stabiles WLAN-Netz, funktionstüchtiger Computer) überprüfst.
  • … dein Kind 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn seine Materialien richtet.
  • … der Arbeitsplatz deines Kindes aufgeräumt ist.
  • … dein Kind ungestört am Fernunterricht teilnehmen kann.

 

 

Unterricht per Videokonferenz: eine willkommene Abwechslung zum klassischen Lernen mit kopierten Arbeitsblättern.

 

Aktuell bieten jedoch nicht alle Schulen Online-Unterricht im virtuellen Klassenzimmer an. Umso wichtiger ist es, dass du dein Kind unterstützt, feste Zeiten fürs Lernen zu definieren. Dabei solltest du nicht vergessen, ausreichend Zeit für Pausen und Freizeitaktivitäten einzuplanen. Teenagern kannst du in der Regel die Freiheit lassen, selbst zu entscheiden, was sie in welcher Reihenfolge bearbeiten möchten. Dabei können beispielsweise Wochenpläne helfen, das Lernpensum einzuteilen. Tipp: Im Internet gibt es zahlreiche kostenlose Vorlagen zum Ausdrucken, die beim Strukturieren des Lerntags helfen. Außerdem wichtig: Bespreche gemeinsam mit deinem Kind, wie es seine freie Zeit nach dem Lernen gestalten möchte (spielen, basteln, lesen, musizieren etc.).

 

Weitere Tipps fürs strukturierte Lernen zu Hause:

  • Feste Schlafenszeiten: Stehe zusammen mit deinem Kind täglich zur selben Uhrzeit auf. Und achte darauf, dass es ausreichend Schlaf bekommt, um wieder ausgeruht in den nächsten Lerntag zu starten.
  • Gemeinsame Mahlzeiten: Organisiere deinen (Berufs-)Alltag so, dass du mit deinem Sprössling gemeinsame Essenspausen machen kannst. Das stärkt nicht nur euren Familienzusammenhalt, sondern ist auch eine tägliche Routine, die Halt gibt. Außerdem kannst du dich so in entspannter Atmosphäre über die Lernfortschritte deines Kindes informieren.

 

 

Gemeinsame Mahlzeiten: Nutze möglichst viele Gelegenheiten, um mit deinem Nachwuchs ins Gespräch zu kommen.

 

 

Tipp 2: Motiviere deine Kinder zum Lernen!

Damit dein Kind das Interesse am Lernen nicht verliert, solltest du es immer wieder loben. Honoriere jede erfolgreich abgeschlossene Lerneinheit – das schafft weitere Anreize zum Arbeiten und stärkt das Durchhaltevermögen. Nach einer tüchtigen Homeschooling-Woche könnt ihr zum Beispiel einen gemeinsamen Filmabend als Belohnung planen oder euch auch mal ein leckeres Essen liefern lassen.

Was tun, wenn die Motivation auf dem Nullpunkt ist? Hier die besten Tipps:

  • „Null Bock“-Phase? Ganz normal! Grundsätzlich solltest du deinem Kind zugestehen, dass es Hänger haben darf. Bevor es Streit oder nervenaufreibende Diskussionen wegen des Lernstoffs gibt, versucht, Kompromisse einzugehen. Beispiel: Fällt die Konzentration an einem Tag schwer, sucht sich dein Spross Aufgaben aus, die ihm leicht von der Hand gehen. Und vor allem: Schaut gemeinsam nach vorne! Überlegt zusammen, was ihr tun könnt, damit dein Kind mehr Freude am Homeschooling bekommt.
  • Kontakt zum Lehrer pflegen: Besprich die Lernentwicklung und gegebenenfalls auftretende Schwierigkeiten mit dem Klassenlehrer oder den Fachlehrern. Sie sollten generell in diesen Zeiten für kurzfristige Gespräche und Fragen zur Verfügung stehen.
  • Kontakt zu Schulkameraden: Gerade für Jugendliche ist der Kontakt zu Gleichaltrigen beim erfolgreichen Lernen von großer Bedeutung. Hier können Online-Angebote – zum Beispiel Planspiele – helfen. Aber auch soziale Netzwerke sind beim Diskutieren von Sachthemen ideal.
  • Holt euch rechtzeitig Hilfe: Vielleicht gibt es in eurem Familien- oder Freundeskreis Personen, die in bestimmten Fächern fit sind? Frage sie, ob sie dein Kind in einem Problemfach unterstützen können. Per Zoom, Skype oder WhatsApp-Video lässt sich im Handumdrehen inspirierender Nachhilfeunterricht organisieren. Nicht zu vergessen: Es gibt auch professionelle Online-Einzelnachhilfe, die viel Erfahrung im Umgang damit haben, die Motivation zu steigern, und das nötige Fachwissen besitzen.
  • Bewegung macht fit: Ein gut durchblutetes Gehirn kann sein geistiges Potenzial viel besser abrufen. Ermutige dein Kind daher zu regelmäßigen Fitnessübungen oder gemeinsamen sportlichen Aktivitäten – und Lernblockaden verschwinden im Nu.

 

 

Tipp 3: Schaffe deinem Kind eine ansprechende Lernumgebung!

Achte darauf, dass dein Kind einen ruhigen und hellen Platz zum Lernen hat. Idealerweise sollte die Umgebung frei von Spielsachen sein. Auch Geschwister, Fernseher, Radio, Handy und Haushaltsgeräte lenken nur unnötig ab. Im Mittelpunkt eines bestens ausgestatteten Schülerarbeitsplatzes steht der Schreibtisch. In unserer Kurzübersicht zeigen wir dir ausgewählte Modelle, die in jedem Kinder- beziehungsweise Jugendzimmer eine gute Figur machen.

 

Schreibtisch AlvaraSchreibtisch Carlsson

 

Perfekt für Abc-Schützen: der Schreibtisch Alvara

Schlicht und stabil: Der Schreibtisch Alvara - mit drei geräumigen Schubladen - ist für alle Jungen und Mädchen ideal zum Lernen, Malen und Spielen. Er wird – wie alle Rauch Möbel – in Deutschland mit einem hohen Anspruch an Nachhaltigkeit und Qualität produziert und ist mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ zertifiziert.

 

Nordischer Flair im Kinderzimmer: der Schreibtisch Carlsson

Der Schreibtisch Carlsson spiegelt den skandinavischen Wohntrend perfekt wider! Füße und Griffe sind aus massivem Eichenholz und stehen in perfektem Kontrast zum edlen Weiß der Tischplatte. Besonders praktisch sind die beiden integrierten Schubladen mit Stauraum für Arbeitsutensilien.

  

Schreibtisch FlySchreibtisch Sumatra

 

Schlichte Schönheit: der Schreibtisch Fly

An diesem Schreibtisch mit modernen Kufen aus Metall lässt es sich entspannt lernen. Auf seiner Ablagefläche (Breite: 120 cm, Tiefe: 58 cm) kann dein Nachwuchs seine gesamten Materialien ausbreiten und zudem problemlos Computer oder Laptop abstellen. Zusätzlichen Stauraum für alle Utensilien bietet ein zum Schreibtisch Fly passender Rollcontainer mit zwei Schubkästen.

 

Für Teenies mit Stil: der Schreibtisch Sumatra

Der Used-Look oder Vintage-Style gefallen dir und deinem Nachwuchs? Dann ist der Arbeitsschreibtisch Sumatra in Holzdekor Vintage-Braun und Schwarz genau das Richtige. Dank seiner großzügigen Arbeitsfläche (Breite: 140 cm, Tiefe: 65 cm) bietet der schicke Wangenschreibtisch ausreichend Platz für Computer, Schulbücher, Hefte und Schreibkram.

 

 

Noch mehr Tipps für die perfekte Lernumgebung:

  • Der Schreibtischstuhl – so bequem wie möglich: Achte darauf, dass sich die Sitzhöhe und -tiefe sowie die Rückenlehne individuell einstellen lassen. Wichtig: Dein Sprössling sollte im aufrechten Sitz mit den Füßen den Boden berühren.
  • Licht an: Steht der Schreibtisch nah am Fenster, profitiert dein Kind vom Tageslicht. Wird es jedoch dunkel, braucht es eine gute Schreibtischlampe – am besten mit stromsparenden LED-Lampen, die nicht heiß werden.
  • Alles im Griff! Ein Bücherregal in der Nähe des Schreibtisches ergänzt den Schülerarbeitsplatz ideal. So hat dein Kind alle seine Bücher, Hefte und Nachschlagewerke parat.
  • Schön geordnet: Stiftehalter, Pinnwand, Dosen für Klebstoff, Radiergummi, Papierablage – mit ein paar praktischen Verstaumöglichkeiten bekommen alle Schreibtisch-Utensilien ihren Platz.
  • Deko-Ideen zum Wohlfühlen: Mit Wandfarbe, Lieblingsposter, einem bunten Teppich, Wandtattoos oder kleinen Accessoires zauberst du am Arbeitsplatz deines Kindes Wohlfühl-Stimmung. Hier sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

 

Haben wir mit unseren Schreibtisch-Modellen deinen Geschmack getroffen? Dann schau am besten bei einem unserer Handels-Partner vorbei und besorge dir jetzt deinen Lieblingstisch mit dem dazugehörigen Stauraum-Möbel. Wir garantieren dir: So macht deinem Kind das Lernen von zu Hause noch mehr Spaß!