Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Nähere Informationen finden Sie hier: Privatsphären und Cookie Policy.

23.12.2020
Stauraum

Deko clever verstauen

Der Rest vom Fest

Wenn die Nadeln am Weihnachtsbaum wie Zuckerstreusel von den Ästen rieseln und die letzte Kerze erlischt – dann ist es an der Zeit: In einem Akt von Entschlossenheit packen wir all die festlichen Deko-Artikel, an denen wir uns wochenlang erfreut haben, wieder zurück in eine schnöde Kiste. Aber Moment: Gehörst du auch zu denjenigen, die ihre Deko nach dem Chaosprinzip einfach zusammenwerfen und sich im nächsten Jahr über verhedderte Lichterketten und zerbrochene Weihnachtskugeln ärgern? Dann sind unsere Tipps, um Deko clever zu verstauen, jetzt genau das Richtige.

 

Der Schlüssel liegt im Detail

Die Gleichung ist einfach: Die Zeit, die du ins Einpacken investiert, sparst du dir im nächsten Jahr beim Auspacken. Damit sich beispielsweise Lichterketten nicht verknoten, wickle sie auf einem rechteckigen Stück Styropor oder Pappe auf. Sicher hast du das ein oder andere Stück von einer Verpackung deiner Weihnachtspakete übrig, das du dafür recyceln kannst. 

  

Gerade wenn du mehrere Lichterketten hast, lohnt es sich, sie aufzuwickeln, damit sie sich nicht ineinander verheddern.

 

Für kleine Weihnachtsbaumkugeln kannst du leere Eierkartons verwenden, falls die Originalverpackungen kaputt oder im Müll gelandet sind. Größere Kugeln kannst du vorsichtig in Keksdosen schichten. Damit die Kugeln nicht direkt aufeinanderliegen, einfach etwas Zeitungspapier als Puffer dazwischen legen. Dank der stabilen Keksdose sind die Kugeln dann gut geschützt. 

  

Welche Verpackung du für deine Weihnachtskugeln zweckentfremdest ist eigentlich egal. Hauptsache, sie ist stabil und die Kugeln sind geschützt.

 

Für kleinere Accessoires lohnt es sich aber auch, mal im Handwerkerzubehör zu stöbern. Kleinteilemagazine oder Sortierkästen aus dem Baumarkt, die ursprünglich für Schrauben, Dübel und Ähnliches gedacht sind, eignen sich prima, um kleine Deko-Elemente und Bastelmaterialen aufzubewahren. So gerät nichts durcheinander. Das ist nicht nur praktisch für Weihnachtsschmuck, sondern eignet sich auch zum Einlagern von Faschings-, Oster-, Herbst-, Halloween- und Geburtstagsdekoration.

 

Bei Geschenkpapier, das man übers Jahr immer mal wieder braucht, ist es sinnvoll, es stets griffbereit zu halten. Viele Büromöbel und Ähnliches bieten aber oft zu wenig Platz für die langen Rollen. Unser Geheimtipp: ein Kleidersack. Normalerweise nutzt du so eine Kleiderschutzhülle wahrscheinlich, um Kleidungsstücke auf Reisen knitterfrei zu transportieren. Ansonsten liegt sie aber nur nutzlos im Kleiderschrank. Dabei eignet sie sich perfekt, um die Geschenkpapierrollen darin einzupacken und die Hülle an einem Kleiderbügel in den Schrank zu hängen.

 

 

Deko übers ganze Jahr verwenden

Gerade Lichterketten sind eigentlich viel zu schade, um sie nur für ein paar Wochen im Advent leuchten zu lassen. Statt am Weihnachtsbaum geben sie zum Beispiel auch um eine Gardinenstange gewickelt ein schönes gemütliches Licht ab. Wenn es kleinere, batteriebetriebene Lichterketten sind, kannst du sie auch für einen Hingucker auf dem Esstisch, auf dem Balkon oder der Terrasse verwenden. Nehme dazu ein Windlicht-Glas, befülle es mit weiteren Deko-Elementen wie zum Beispiel Muscheln und arrangiere darin die Lichterkette – das sorgt auch in einer lauen Sommernacht für tolle Stimmung.

  

Batteriebetriebene Lichterketten in einem einfachen Einmachglas oder einer Glasflasche sorgen auch im Sommer für gemütliche Stimmung.

 

Ein Weidenkranz lässt sich außerdem nicht nur für das Arrangement eines Adventskranzes hernehmen, sondern das ganze Jahr über saisonal dekorieren. Sei es zu Ostern mit Federn, Gräsern und Narzissen, Tulpen und Hyazinthen. Oder im Herbst mit Chrysanthemen, Zinnien und Heidekraut. Hübsche Blüten gibt es zu jeder Jahreszeit. Das gleiche Prinzip gilt für transparente Weihnachtskugeln zum selbst Befüllen.

 

 

Auch wenig Platz bietet viele Stauraum-Möglichkeiten

Sind alle Utensilien ordentlich und sicher eingepackt, stellt sich natürlich die Frage: Wohin damit? Wer einen Keller oder einen Dachboden hat, findet dort sicher irgendwo einen Platz, wo die Teile in einer beschrifteten Umzugskiste oder einer transparenten Kunststoffbox gelagert werden können. Aber auch für (kleine) Wohnungen ohne extra Stauraum gibt es Lösungen. Besonders praktisch sind Stauraum-Betten wie das Modell Scala der Marke rauch ORANGE.

 

Schubfächer unter dem Bett bieten viel Platz.

 

Mehrere Schubfächer am Fußende und an den Seiten unter dem Bett bieten viel Platz. Für noch mehr Ordnung kannst du die großen Fächer mit Hilfe von Textilboxen unterteilen. So nutzt du den leeren Raum unterm Bett perfekt aus. Der Clou beim Modell Scala ist außerdem das Kopfteil. Hier kann man sich nicht nur gemütlich anlehnen. Klappst du das Kopfteil nach vorne, offenbart sich nämlich auch hier jede Menge Stauraum.

 

Das gepolsterte Kopfteil beim Bett Scala lässt sich öffnen und bietet Stauraum.

 

Manchmal kann sich aber auch ein genauer Blick in den Kleiderschrank lohnen. Denn oft bietet sich im Bereich der Kleiderstange unter kurzen Kleidern, Hemden und Blusen noch Platz, um zum Beispiel Geschenktüten oder weitere Gegenstände aufzubewahren, die du im Moment nicht brauchst.

 

Auch Geschenktüten lassen sich zur Aufbewahrung nutzen.

 


Gut sortiert macht das Auspacken und neu Dekorieren im nächsten Jahr dann umso mehr Spaß.